Verwendung von Cookies

Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Analysediensten, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Daten zu Ihrer Nutzung der Website werden an die Anbieter der Analysedienste weitergegeben. Mit der Zustimmung zur Cookie-Verwendung stimmen Sie auch den Verarbeitungen mittels dieser Cookies zu. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen und Cookies jederzeit wieder löschen. Genauere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können nachfolgend entweder alle Cookies akzeptieren und unsere Website direkt besuchen oder die Cookie Einstellungen individuell bearbeiten.

Alle Cookies akzeptieren

Wer rastet, der rostet!

Sport und Arthrose: Was geht und was geht nicht?

Bei Arthrose wird der Knorpel zwischen den Gelenken geschädigt. Die Folge sind oft starke Schmerzen. Trotzdem sollte man dem Gelenkverschleiß nicht durch Schonung begegnen. Denn viele Beschwerden lassen sich auch durch regelmäßige Bewegung lindern. Dafür ist jedoch nicht jede Sportart geeignet. 

Bewegung statt Schonung

Rund 5 Millionen Menschen leiden laut der Deutschen Arthrose-Hilfe am Gelenkverschleiß. Am häufigsten kommt es zur Finger-, Knie- oder Hüftarthrose. Ein wesentlicher Risikofaktor für Arthrose ist das zunehmende Lebensalter, denn der Gelenkverschleiß gehört zum natürlichen Alterungsprozess. Aber auch extreme Belastung durch Sport oder Übergewicht kann zu Arthrose führen. Betroffene sollten dennoch nicht auf Bewegung verzichten.

Warum Sport Arthrosebeschwerden verbessern kann

Arthrose ist nicht heilbar, doch die Symptome lassen sich in vielen Fällen gut behandeln. Dabei helfen nicht nur natürliche Behandlungsmethoden wie die ACP-Therapie, sondern auch Bewegung, denn:

  • eine kräftige Muskulatur entlastet das betroffene Gelenk
  • sportliche Aktivität fördert die Produktion der Gelenkflüssigkeit, die wie ein Schmiermittel wirkt und wichtig für die Beweglichkeit ist
  • Bewegung stärkt die Durchblutung und die Nährstoffversorgung des Knorpels

FAZIT:

Sport hilft, die Beweglichkeit zu erhalten, während Schonung eine Arthrose verschlimmern kann.

Arthrosefreundliche Sportarten

Fahrradfahren, Walking, Schwimmen und Spazierengehen – diese Sportarten mit gleichmäßigen Bewegungsabläufen werden für Arthrosepatienten empfohlen.

Rasche oder abrupte Bewegungen, wie sie bei Tennis oder Ballsportarten vorkommen, sowie starke Belastungen wie Bergwandern mit großen Steigungen oder Gefällen, sollte man meiden.

Jeder Arthrosepatient sollte mit seinem behandelnden Arzt klären, welche Sportarten und welches Pensum individuell für ihn ratsam sind. Wichtig ist zudem eine ausgewogene Ernährung, um Gelenke und Knorpel mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen.

Bewegung gegen Übergewicht auch bei Arthrose

Übergewicht belastet die Gelenke – und eine Gewichtsreduktion kann Arthrosebeschwerden deutlich verbessern. Patienten profitieren 2-fach, wenn sie Sport treiben: Ausdauersportarten fördern die Beweglichkeit der Gelenke auf schonende Weise und sind gleichzeitig ideal, um überschüssige Pfunde dauerhaft abzubauen. Doch auch hierbei sollten die Gelenke durch den Sport nicht überstrapaziert werden, so dass eine Abstimmung mit dem Arzt unerlässlich ist: Er weiß, welche Form der Bewegung in welchem Ausmaß angemessen ist.